Princess Cruises

Mit Princess Cruises und deutschsprachiger Bordbetreuung nach Asien

Eine Reise in ferne Länder ist oft mit Unsicherheit verbunden. Im schlimmsten Fall spricht niemand an Bord oder an Land die eigene Sprache. Die Premiumkreuzfahrtlinie Princess Cruises bietet Ihnen deshalb einen besonderen Service. Denn im Dezember 2019 und Januar 2020 geht es mit deutschsprachiger Bordbetreuung auf dem „Traumschiff“ Diamond Princess nach Asien: Japan, Taiwan, Vietnam und Singapur. Sie haben somit immer einen persönlichen, deutschen Ansprechpartner für Fragen, Tipps oder Probleme an Bord.

Jutta Skeide ist mit Herz und Seele dabei und versteht es, mit ihrer ansteckenden Art die deutschen Reisegäste emotional einzufangen und mitzunehmen. „Ich bin eine leidenschaftliche Princess“, sagt die deutsche Gästebetreuerin mit einem Schmunzeln selbst von sich, die seit 2011 für Princess Cruises auf allen Weltmeeren unterwegs ist und auf den verschiedenen Luxuslinern schon zur Crew gehört.

Deutschsprachige Bordbetreuung auf Ihrer Kreuzfahrt

Eine Kreuzfahrt mit deutschsprachiger Bordbetreuung bietet Ihnen nicht nur den Vorteil, dass die Bordinformationen und das Bordprogramm auf Deutsch zur Verfügung stehen, sondern auch einen persönlichen Ansprechpartner für alle Anliegen an Bord oder an Land. Die Bordbetreuung ist somit auch exklusive Reiseleitung für Sie und steht Ihnen mit Tipps und individueller Beratung zu Ausflügen zur Verfügung. So erleben Sie das Beste bei jedem Landgang und bringen unvergessliche Erlebnisse mit nach Hause.

„An Bord kommen Sie durch die deutschsprachige Bordbetreuung in den Genuss vieler Annehmlichkeiten. Wie Sie merken, ist die deutschsprachige Bordbetreuung der Princess Schiffe somit nicht einfach nur Übersetzung, sondern Ihr Trumpf. Ohne Aufpreis erhalten Sie sozusagen eine eigene Reiseleitung, die schneller an die richtigen Personen gelangt, da sie als gefühlter Teil der Crew die entsprechenden Privilegien genießt, wovon Sie als Gast profitieren können.“, so Jutta Skeide.

Das erwartet Sie auf Ihrer Reise

Erleben Sie die Vorteile einer deutschsprachigen Bordbetreuung auf Ihrer 14-tägigen Asien-Kreuzfahrt im Dezember 2019 oder Januar 2020. Eine Asien-Kreuzfahrt ist ein atemberaubendes und spannendes Urlaubserlebnis, welches Ihnen eine Städtereise ohne Hotelwechsel bietet. Entdecken Sie Japans Landeshauptstadt Tokio, das magische Singapur und das abenteuerliche Hongkong. Auf Ihrer Reise werden Sie auch Taiwan, Vietnam und weitere Ziele besichtigen.

Sakura oder ein Meer von Kirschblüten

Vor allem die Kirschblütenzeit in der ehemaligen Kaiserstadt Kyōto ist sehr sehenswert. Dieses Jahr beginnt die Kirschblütenzeit ungewöhnlich früh bereits Mitte März in Hiroshima und dauert im Norden bis Anfang Mai. Wer keine deutschsprachige Begleitung wünscht und gut mit Englisch zurechtkommt, findet bei Princess Cruises auch entsprechende Frühjahrsangebote. „Sakura“, so der geheimnisvolle Name der japanischen Kirschblüte, ist ein wichtiger Teil der Kultur im Land der aufgehenden Sonne und schmückt dort im Frühjahr die Hälfte aller Laubbäume. Wenn diese sich im Herbst so herrlich färben, ist das auch ein ganz besonderer Augenschmaus für Touristen aus aller Welt.

Tradition und Ultramoderne in Harmonie

Aber auch im Winter ist Japan sehenswert, zumal zu dieser Zeit die Niederschlagswahrscheinlichkeit im regenreichen Tokio zum Beispiel besonders niedrig ist. Apropos Tokio, in keinem Land und in keiner anderen Metropolregion der Welt stoßen Tradition und Ultramoderne so stark aufeinander und finden doch so harmonisch zusammen: in den Vororten die vielen kleinen traditionellen Holzhäuser mit ihren geschwungenen Dächern, die aussehen wie große Torii („Vogelhäuser“) genannte japanische Holz- oder Steintore, im Zentrum hochragende Wolkenkratzer. Die wunderschönen Tempel und prächtigen Paläste des Tenno und der einst so mächtigen Samurai und Shogune nicht zu vergessen.

Von all diesen magischen Orten und Widersprüchlichkeiten berichtet Ihnen die deutschsprachige Bordbetreuung gerne, wenn Sie am 23. Dezember 2019 in Yokohama vor den Toren Tokios an Bord kommen. Die Exklusivität einer Kreuzfahrt in Asien wird auch dadurch sichtbar, dass nur selten mehrere Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig in den Häfen festmachen.

Die alte Kaiserstadtregion Kinki

Nach Yokohama steuert die Diamond Princess die alte Burgstadt Toba (Stadt der „Vogelfedern“) an, die auf einer Halbinsel in der Region Kinki direkt gegenüber dem nächsten Ziel Osaka liegt, von wo es nicht weit zu den alten Kaiserstädten Nara, Kyōto und Kōbe ist. Reisegäste erwartet dort einer der schönsten und immer noch modernsten Flugplätze der Welt, der als künstliche Insel im Meer errichtet wurde und Shuttle-Bahnen bis zu den Flugzeugtüren bietet.

Von Osaka geht es dann mit der Diamond Princess weiter nach Keelong (Jilong) ganz im Norden von Taiwan. Der nur von wenigen Ländern anerkannte, aber sehr reiche und fortschrittliche chinesische Inselstaat ist für Jutta Skeide ein absoluter Geheimtipp und immer eine Reise wert, so auch ein Abstecher in die sprudelnde Hauptstadt Taipeh (englisch: Taipei, gesprochen Taibei wie in Beijing, die „nördliche Hauptstadt“).

Geheimtipp Taiwan und Hongkong

Wer genügend Zeit mitbringt, kann im Winter auf einer Strecke von nur 394 km erleben, wie es im Norden Taiwans winterlich kalt ist und im äußersten Süden am Badestrand von Kenting (Kending) subtropische Temperaturen herrschen. Über 200 Berge mit jeweils mehr als 3.000 m, der höchste davon fast 4.000 m hoch, sorgen für diese großen Temperaturunterschiede auf der Ilha Formosa, wie die Portugiesen Taiwan einst nannten.

So wie mancher Sylt-Urlauber erst dort feststellt, wie praktisch ein „Friesennerz“ (Regenmantel) doch wäre, sind viele Reisegäste auf dem Traumschiff gar nicht richtig vorbereitet auf die verschiedenen Klimata und anderen Dinge, die sie in den jeweiligen Zielorten erwarten. Hier steht Jutta Skeide den deutschen Gästen mit Rat und Tat vor Ort zur Seite.

In Hongkong (wörtlich „Dufthafen“) können Sie sich geführten Touren anschließen, aber auch selbst unbeschwert auf Entdeckung gehen, ein paar Englischkenntnisse vorausgesetzt. Aber so selbstverständlich ist Englisch in der einstigen britischen Kronkolonie gar nicht. Sie sollten sich daher auch nicht zu weit wegbewegen von den touristischen Zentren. Hongkong, die Insel selbst als auch das dazugehörige Kowloon („Neun Drachen“) auf dem Festland, ist vor allem ein Shopping-Paradies mit vielen klimatisierten Malls und Gängen. Der Nachtmarkt in der Temple Street auf der Kowloon-Seite ist legendär, der Blick von der Kowloon Bay am Fuße des himmelragenden Peninsular Hotel oder von dessen Restaurant/Bar im 28. Stock auf die Insel Hongkong bei Nacht ein Traum. Die Fahrt mit der alten Tram zum Victoria Peak hoch auf Hongkong Island zwischen glitzernden Hochhäusern ist quasi ein Muss für jeden Hongkong-Besucher, erfordert aber mitunter langes Schlangestehen. Der Blick von oben auf die Glitzerstadt entlohnt alles. Lan Tau Island mit der großen Buddha-Statue ist auch immer einen Abstecher wert.

Auf nach Macau über die längste Meerbrücke

Die weltberühmte Lichtershow im Hafen ist ein weiteres Highlight, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Das brauchen Sie auch nicht, denn die Diamond Princess liegt auf der Route von 7 Uhr morgens bis 23 Uhr des nächsten Tages vor Anker. Somit haben Sie genug Zeit, auch die ehemalige portugiesische Kolonie Macau (englisch: Macao, chinesisch: Aomen) zu besuchen. Das boomende Las Vegas des Ostens war bis vor kurzem am schnellsten mit dem Hovercraft oder Luftkissenboot zu erreichen.

Noch schneller geht es mit der erst Ende 2018 für den Verkehr freigegebenen neuen Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke (HZMB), der längsten Überwasser-Tunnel-Verbindung der Welt mit einer Gesamtstrecke von 55 km mit einer 29,6 km langen Hauptbrücke. Das ist die längste Meerbrücke auf unserem Globus, die auf künstlichen Inseln praktisch aus dem Meer aufsteigt und wieder versinkt.

Die offizielle Fahrzeit für die 42 km vom Hafen von Hongkong zum Hafen von Zhuhai (Stadt des „Perlenmeers“) und Macau beträgt nur noch 40 Minuten. Busfahrer brauchen dafür allerdings zwei Lizenzen, eine für den Linksverkehr in Hongkong, eine für den Rechtsverkehr in Macau.

Zwischen den Brücken und der Strecke vom Hong Kong Airport und Lantau nach Macau befindet sich 6,7 km langer Unterseetunnel. Kurz, es erwartet Sie eine wahrhaft atemberaubende Fahrt zwischen den beiden ehemaligen Kolonien. Diese wurden erst Ende der 1990er an China zurückgegeben, genießen aber 50 Jahre lang Sonderstatus samt Demokratie und Kapitalismus und sind daher durch Grenzstationen von der Volksrepublik China getrennt. Eine davon ist in Zhuhai, die bekannteste in Lo Wu vor den Toren von Shenzhen, heute eine aufregende Metropole mit mehr als 11,6 Millionen Einwohnern. 1980 hatte es noch den Charme eines Fischerdorfes mit damals gerademal 59.000 Menschen.

Ausflüge wie diese sollte Sie aber besser vorher planen und buchen. Gleiches gilt natürlich auch für die drei nächsten Stationen in Vietnam.

Malerisches Vietnam

Damit auf der Seefahrt von Hongkong nach Đà Nẵng vor den Toren der alten vietnamesischen Hauptstadt Huế (früher Phù Xuân) im Zentrum des Landes keine Langeweile aufkommt, gibt Ihnen Jutta Skeide Tipps für Unterhaltung, Spaß und Sport an Bord sowie für Ausflüge an Land. 25km nordwestlich der Hafenstadt liegen die Bà Nà Hills mit ihren atemberaubend schönen Tempelanlagen und Pagoden sowie der berühmten Gondelbahn, die auf einer Länge von etwas mehr als 5km einen Höhenunterschied von fast 1.300m überwindet.

Nha Trang rund 445km nördlich von Ho-Chi-Min-Stadt, dem alten Saigon, bildet das touristische Zentrum vom Vietnam und lockt mit traumhaften Stränden. In Phu My, dem Hafen von Hồ Chí Minh im Landesinneren, verlässt die Diamond Princess das sozialistische Land, das sich nach langem Krieg erst in den 1990er Jahren wieder dem Tourismus geöffnet hat.

Magisches Singapur

Der 14. Tag ist ganz den Aktivitäten an Bord gewidmet, denn erst am 15. Tag um sieben Uhr morgens erreicht die Diamond Princess die „Löwenstadt“ Singapur, eines der reichsten und nach Monaco dicht besiedelten Länder der Welt mit den offiziell mehr als 5,6 Millionen Menschen. Am Tage sind es mit den Pendlern aus Malaysia und Indonesien noch sehr viel mehr. In dem Stadtstaat herrscht, mehr als noch in Hongkong, trotzdem strikte Disziplin, was wohl auch der Kitt ist, der die vielen Ethnien mit mehrheitlich chinesischer Bevölkerung zusammenhält.

Das berühmte Kaugummiverbot wird weltweit belächelt, das automatische Mautsystem mit verschiedenen Zonen zum Eindämmen des Verkehrs bewundert. Ebenso die vielfach noch im Entstehen begriffenen hängenden Gärten an den Hochhäusern. Diese helfen nicht nur die Luft zu filtern, sondern schaffen auch ein angenehmeres Klima in der tropisch-feuchten Metropole. Die Durchschnittstemperatur liegt fast ganzjährlich bei über 28 °C. Das Leben spielt sich daher in den Hochhauskomplexen und weit verzweigten Shopping Malls ab. Aber touristisch bietet Singapur mit den Prachtbauten aus britischen Kolonialzeiten sowie mit der Chinatown und dem dort befindlichen liegenden, rotgoldenen Buddha auch sehr viel.

Zauber- und Seelenvermittlerin

Mit dem Vorteil der deutschsprachigen Bordbetreuung auf Ihrer Asien-Kreuzfahrt steht Ihnen Jutta Skeide abgesehen von Übersetzungen auch mit jeder Menge Tipps und individuelle Beratung zur Verfügung. Mit ihrem großen Wissen vermag sie es, den ganzen Zauber und die Seele des jeweiligen Landes oder der Region herüberzubringen.

Mit etwas Glück können das auch die örtlichen Reiseleiter, die teilweise deutsch sprechen. Aber viele der Local Guides teilen lieber ihre Begeisterung für die modernen Errungenschaften ihres Landes, neue Brückenbauten etwa, als die für buddhistische Tempel, alte Brauchtümer, die eigenen Traditionen oder gar fremde Kulturen, die der jeweiligen Minderheiten vor allem. Dazu gehören die Ainu auf Hokkaido im Norden Japans ebenso wie die Ureinwohner Taiwans, die sich nicht von ungefähr selbst als „Indianer“ der Insel sehen. Jutta Skeide und die Experten, die im Princess Theatre zu Vorträgen einladen, wissen auch das zu vermitteln und Brücken zu bauen zwischen den verschiedenen Kulturen.

Haben Sie nun Lust auf eine Asien-Kreuzfahrt bekommen? Dann erleben Sie Ihre exklusiven Vorteile durch die deutschsprachige Bordbetreuung an Bord von Princess Cruises und buchen Sie Ihre Reise für Dezember 2019 oder Januar 2020.

 

Bildquelle: Inter-Connect Marketing GmbH

„Ich bin eine leidenschaftliche Princess“ – Jutta Skeide,  deutsche Gästebetreuerin an Bord von Princess Cruises. Frau Skeide ist bereits seit 2011 für Princess Cruises auf allen Weltmeeren und den verschiedenen Luxuslinern unterwegs und steht Ihnen gerne für Fragen und Tipps auf Ihrer Kreuzfahrt zur Verfügung.