Eine Kanaren Kreuzfahrt bietet Gelegenheit für tolle Landgänge
Off BoardPullmantur Cruises

Kanaren Kreuzfahrt – Sieben Inseln, Sieben Welten

Eine Kreuzfahrt auf die Kanarischen Inseln bedeutet nicht nur eine neue Welt zu entdecken, sondern gleich sieben davon. Sieben Inseln gehören zu den Kanaren, und jede von ihnen hat ganz besondere Eigenheiten. In diesem Artikel erklären wir nicht nur, was die Kanaren so besonders macht, von ihrer Geschichte bis zu den landestypischen Eigenheiten.

Wir zeigen ihnen auch eine besonders tolle Kreuzfahrt Route auf die Kanarischen Inseln, die unsere Kanaren-Expertin Brigitte von Pullmantur Cruises für Sie ausgesucht hat. Viel Spaß!

Die Kanarischen Inseln gehören geologisch betrachtet zu Afrika, politisch gehören sie aber zu Spanien. Es gibt auch eine biogeografische Sichtweise. Laut dieser zählen die Kanaren gemeinsam mit den Kapverden, den Azoren, dem Madeira-Archipel und den unbewohnten Inseln von Selvagens zu Makaronesien. Auch wenn die Kanaren offiziell zu Spanien gehören, sind diese autonom und regieren sich selbst. Dafür gibt es sogar einen Begriff: Comunidad Autónoma Canarias.

Eine Kanaren Kreuzfahrt führt auf Entdeckungsreise - hier zusehen: Santa Cruz
Die Kanarischen Inseln blicken auf eine sehr lange und abwechslungsreiche Geschichte zurück (Hier zu sehen: Santa Cruz auf Teneriffa)

Welche Inseln gehören zu den Kanarischen Inseln?

Die autonome Gemeinschaft der Kanaren besteht aus sieben Inseln, als da wären: Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, Teneriffa, La Gomera, La Palma und El Hierro.

Mit rund 300 Sonnentagen im Jahr bieten die Kanarischen Inseln Traumwetter zu beinahe jeder Jahreszeit. Das mag eine Rolle gespielt haben, als die geheimnisvollen Seevölker wie zum Beispiel die Phönizier die Inseln schon um 1.000 vor Christus besiedelten. Dauerhafte, systematische Niederlassungen gab es aber erst rund 700 Jahre später, als sich Siedler aus den römisch kontrollierten Gebieten in Nordafrika und Südspanien auf den Kanaren niederließen. Mit dem Niedergang des Römischen Imperiums versiegte auch der Nachschub – und der Austausch zwischen den Inseln. Das erklärt, wieso sich die sieben Kanarischen Inseln weitestgehend unabhängig voneinander entwickelten.

Erst im 14. Jahrhundert wurden die Kanaren von den Italienern wiederentdeckt, genau genommen von Lancelotto Malocello. Der gründete eine Handelsniederlassung auf der Insel, die nach ihm „Lanzarote“ benannt werden sollte. Dennoch konnte er nicht verhindern, dass später französische Interessen bestanden und die Inseln um 1470 in das spanische Herzogtum Kastilien integriert wurden – weshalb die Kanaren bis heute spanisches Hoheitsgebiet sind.

Welche Kanarische Insel ist die beste?

Wer sich auf eine Kanaren Kreuzfahrt begibt und sich für ein oder zwei Inseln beim Landausflug entscheiden muss, möchte gerne wissen, worauf man sich einlässt. Nachvollziehbar. Ob es nun die eine, tollste Insel gibt, ist schwer zu beantworten. Am besten stellen wir Ihnen einfach alle Inseln einmal kurz vor, und Sie entscheiden selbst.

Teneriffa – Die Vielseitige

Wir beginnen einfach mit der größten Insel. Wenn Ihre Kanaren Kreuzfahrt Sie hierher verschlägt, sind Sie auf einer der Lieblingsinseln der deutschen Touristen gelandet. Hier finden Sie von allem, dass die Kanaren zu bieten haben, etwas. Es gibt wunderschöne Strände, wie die Playa del Duque an der Costa Adeje. Der gehört zu den saubersten Stränden der Welt, und der Sand wurde extra aus der Sahara importiert.

Es soll lieber ausgefallen sein? Die Kanarischen Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Am Playa de los Guíos sieht man das besonders gut, denn hier ist der Sand beinahe schwarz. Der Süden der Insel ist eher trocken, und im Norden wird es bergig. Dort finden Sie auch beim Kreuzfahrt Landgang den Pico del Teide – den mit 3.718 Metern höchsten Berg der Kanaren, und somit auch Spaniens. Bevor Sie sich auf Bergwanderung begeben, holen Sie sich aber bitte eine Genehmigung, da nur eine bestimmte Anzahl Touristen pro Tag zugelassen wird. Das hat auch seinen Grund: Naturschutz ist auf den Kanarischen Inseln allgegenwärtig. Fast 50 Prozent Teneriffas bestehen aus insgesamt 43 Naturschutzgebieten.

Unsere Kanaren-Expertin Brigitte empfiehlt: Buchen Sie eine Kanaren Kreuzfahrt im Februar. Dann sind die Inseln 2 Wochen lang im Ausnahmezustand und feiern Karneval. Übrigens der weltweit größte Karneval, direkt nach dem in Rio de Janeiro.

Kanaren Kreuzfahrt - Beim Landgang am Strand von Teneriffa entspannen
Teneriffa, die größte der Kanarischen Inseln, hat unglaublich viel zu bieten - aber natürlich können Sie auch einfach nur am Strand entspannen!

Fuerteventura – Die Sportliche

Wie wäre es mit einer Fuerteventura Kreuzfahrt? Die zweitgrößte Insel der Kanaren bietet 150 Kilometer weißer Sandstrände und echtes Karibikfeeling. Vor allem die Strände Playa de Sotavento und Playa del Castillo sind besonders zu empfehlen. Fuerteventura ist die Kanarische Insel, die der afrikanischen Küste am nächsten ist. Das Klima ist karger als auf Teneriffa. Größtenteils flach, viel braun-gelbe Vulkanlandschaft, viele Windmühlen, wenige Mini-Inseln vor den Küsten. Eine davon ist das entzückende Eiland Lobos – da kommen Sie nur dem Boot hin. Mit Glasboden. Unbedingt machen! Apropos gute Sicht – Fuerteventura ist optimal zum Schnorcheln, zum Jet Ski fahren oder Surfen – außer im Westen der Insel. Dort sorgen fiese Strömungen unter Wasser für Unbehagen.

ICO Geheimtipp: Unsere Kanaren-Expertin empfiehlt auf einer Kanaren Kreuzfahrt mit Pullmantur Cruises den Aloe Vera Pflanzen Workshop. Es gibt rund 300 Arten von Aloe Vera, und nur drei davon besitzen medizinischen Nutzen. Erfahren Sie mehr über diese tolle Pflanze, während Sie einen tollen Ausflug auf eine Aloe Vera Farm buchen!

Gran Canaria – Die Prominente

Eine Kanaren Kreuzfahrt wäre doch keine Kanaren Kreuzfahrt, wenn es keinen Zwischenstopp in Gran Canaria gäbe! Mit rund 1560 Quadratkilometern ist Gran Canaria die drittgrößte Insel der Gruppe und ebenfalls vulkanischen Ursprungs. Der Passatwind bläst hier kräftig, weshalb Gran Canaria den ohnehin schon sehr guten Schnitt von 300 Sonnentagen auf den Kanaren ein bisschen nach unten drückt. Im Süden allerdings bekämpfen Saharawinde Niederschlag und Nebel – dieses Wetterphänomen nennt sich „Calima“.

In der Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria befindet sich der wichtigste Hafen der Inselgruppe, der auch für Kreuzfahrten optimal geeignet ist. Das hat sich in heimischen Landen herumgesprochen – knapp ein Dritter aller Urlauber auf Gran Canaria stammt aus Deutschland. Nicht nur an – vor allem – Tagestouristen besteht kein Mangel, auch Sehenswürdigkeiten gibt es noch und nöcher. Das Bergdorf Artenara ist der höchstgelegene Ort der Inseln, und das Museum „La Casa Cueva Mueso Santiago Aranda“ ist direkt aus dem Fels gehauen und bietet wertvolle Einblicke in die Kultur Gran Canarias.

Lanzarote – Die Wilde

Warum sind die Kanaren so beliebt? So langsam bekommen Sie bestimmt einen guten, ersten Eindruck! Unsere Antwort wäre ja: Weil die Inseln so unglaublich vielfältig sind – Stichwort Lanzarote. Karge Kraterlandschaften, kaum Bäume oder Wiesen, aber dennoch wunderschön. Und so eindeutig vulkanisch, dass es nicht zu übersehen ist. Kein Wunder, dass man Lanzarote auch die Schwarze Perle der Kanaren nennt. Für den Badeurlaub gibt es bessere Inseln – wer gerne grillt, kommt aber voll auf seine Kosten. Die knapp 100 Vulkane der Insel heizen deren Boden so massiv auf, dass Sie teilweise direkt auf der Vulkanerde grillen können! Natürlich können Sie auch auf Lanzarote schwimmen gehen. Der Playa Flamingo oder die Bucht Playa de la Cera sind wunderschön. Schöner ist der Playa del Charco de los Clicos – hier ist der Sand tiefschwarz! Zum Schwimmen ist dieser Strand allerdings nicht geeignet.

Das reicht Ihnen noch nicht? Lanzarote bietet noch mehr. Den Timanfaya Nationalpark zum Beispiel, oder die Weinstraße durch La Geria. Oder das Unterwasser-Museum des Künstlers Jason deCaires Taylor. Dessen großartige Skulpturen können Sie nur dann bewundern, wenn Sie sich mit einer Tauchergruppe unter den Meeresspiegel begeben – aufregend! Sie kommen in nächster Zeit nicht dazu? Kein Problem – in diesem YouTube Video können Sie sich einen ersten Eindruck der submaritimen Kunst verschaffen!

Kanaren Kreuzfahrt nach Lanzarote - hier: Die Vulkanfelsen an der Küste
Lanzarote ist wild und manchmal rauh - aber unter der harten Schale stecken ein fruchtbarer Kern und ein unvergesslicher Urlaub für Sie

La Palma – Die Romantische

Es ist wie im Urlaub – man möchte gar nicht zum Ende kommen. Drei Inseln haben wir aber noch für Sie, die Sie während einer Kanaren Kreuzfahrt besuchen können. Zum Beispiel La Palma. Die Insel ist dünn besiedelt und liegt teilweise bis zu 2.000 Meter über dem Meeresspiegel. Das sorgt für eine sehr geringe Lichtverschmutzung („Light Pollution“) und macht die Insel daher perfekt für Profi- und Hobbyastronomen. Die Milchstraße erkennen Sie hier mit bloßem Auge, und nicht ohne Grund ist das weltberühmte Observatorium Roque de los Muchachos hier beheimatet. Das zählt zur UNESCO Starlight Reserve – ist also wichtig für die Sternenforschung. Wer mit dem Lieblingsmenschen romantisch Sternschnuppen zählen möchte, ist auf La Palma genau richtig.

Oder wie wäre es mit einem zweisamen Spaziergang durch den Nationalpark Caldera de Taburiente? Der entstand beim Einbruch des Taburiente Vulkans, ist mit herrlichen Kieferwäldern gesäumt und bietet mit seinen malerischen Wasserfällen echte Postkartenidylle. Überhaupt – die ganze Insel ist zu über 40 Prozent von Wäldern bedeckt und ist somit ein krasser Gegensatz zur Schwesterninsel Lanzarote. „Isla Verde“ nennt man La Palma mitunter – die grüne Insel. Außerdem ist die Insel ein echtes Wanderparadies und lässt daher jede Menge Raum für tolle Bewegung an der frischen Luft.

La Gomera – Die Paradiesische

Die zweitkleinste Insel der Kanaren ist La Gomera. Das ist extrem dünn besiedelt, und hier gibt es keine Einkaufszentren, keine weitläufigen Hotelanlagen oder Partyhochburgen. Auf die Insel kommen Sie nur mit der Fähre von Teneriffa aus – einen Flughafen gibt es nicht. Das macht die Insel zum beliebten Ziel für Aussteiger und Hippies, aber auch für alle Touristen, die im Urlaub etwas Ruhe suchen. Ein Wanderwege-Netz von über 650 Kilometern Länge lädt zum Erkunden der großartigen Natur von La Gomera ein. Im Herzen der Insel finden Sie den Nationalpark Garajonay mit seinem über 1.000 Jahre alten Lorbeerwald, den bemoosten Steinen und versteckten Wasserquellen. Hier fühlt man sich wie im Märchen!

ICO Geheimtipp: Besuchen Sie doch das kleine, ursprüngliche Dörfchen Agulo, unweit vom Tal des großen Königs („Valle Gran Rey“). Hier finden Sie nicht nur schicke, kleine Kolonialbauten, sondern auch den Mirador de Abrante: Eine sieben Meter lange Aussichtsplattform aus Glas, von der aus Sie auf Agulo herabblicken können. Diese Aussicht werden Sie nie wieder vergessen!

El Hierro – Die Natürliche

Das Beste kommt immer zum Schluss, sagt man. Das stimmt auch – fast! Verpassen Sie nicht unseren brandheißen Kanaren Kreuzfahrt Tipp, den unsere Kanaren-Spezialistin Brigitte von Pullmantur Cruises für Sie ausgesucht hat. Reden wir aber zunächst über die kleinste Kanarische Insel: El Hierro. Rund 10.000 Einwohner tummeln sich auf 270 Quadratkilometern. Wem das nichts sagen sollte – das ist nicht viel. Es gibt praktisch keinen Massentourismus auf El Hierro, weshalb man die Insel auch „Die Vergessene“ nennt. Wild-romantisch! Es gibt keine Autobahnen, keine Vergnügungsparks, und in weiten Teilen der Insel bekommen Sie auch keinen Handyempfang. Einen perfekteren Ort zum Abschalten und Entspannen finden Sie vielleicht auf der ganzen Welt nicht.

Auf die Insel kommen Sie mit der Fähre von Teneriffa oder Gran Canaria aus, und ein Propellerflugzeug kann sie ebenfalls hinbringen. Letzteres ist für Komfort gewöhnte Reisende aber ein bisschen ruckelig. Die einzige, echte Attraktion hier ist die Natur. Das Meerwasser-Schwimmbecken Charco Azul ist ein Schwimmbad mitten in der Vulkanlandschaft El Hierros, mit unglaublich klarem Wasser. Dieser Umstand macht El Hierro für Taucher zu einem wahren Paradies. Schwimmen Sie mit Delfinen, oder, wenn Sie sich trauen, mit dem größten Fisch der Welt, dem Walhai.

Einige fruchtbare Orte hat die Insel aber auch zu bieten – überall, wo es Vulkanerde gibt, wachsen Pflanzen besonders gut. Die Ananas ist die Hauptexportware der winzigen Insel. Bestimmt haben auch Sie schon kanarische Ananas gegessen – lecker!

Kanaren Kreuzfahrt - El Hierro ist die kleinste und vielleicht schönste Insel der Gruppe
El Hierro ist die kleinste der Kanarischen Inseln - was nicht heißt, dass hier nicht jede Menge toller Erlebnisse auf Sie warten

Kanaren Kreuzfahrt – Das ist die beste Route

Okay, wir geben es ja zu – ob es sich um DIE eine, wahre, allerbeste Route überhaupt handelt? Das können wir nicht garantieren. Wir legen aber unsere Hand dafür ins Feuer, dass unser Vorschlag Sie auf eine wunderschöne und unvergessliche Reise zu den Kanarischen Inseln führen wird. Unsere Kanaren-Expertin Brigitte hat sich von uns überreden lassen, ein bisschen in den Angeboten von Pullmantur Cruises zu forschen, und hat diese wunderschöne Kreuzfahrt Route für Sie gefunden. Ab 596 Euro pro Person (Stand: 08.04.2019) reisen Sie für 7 Nächte mit der Zenith von Pullmantur auf die Kanarischen Inseln und Madeira.

Und? Hat das Fernweh Sie schon gepackt? Möchten Sie die Kanarischen Inseln am liebsten sofort selbst entdecken? Glauben Sie uns – uns geht es ganz genauso! Vielleicht sehen wir uns ja an Bord – gute Reise

 

 

Bildquelle: Inter-Connect GmbH // Shutterstock